Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Werden Risiken klassischer NSAR unterschätzt?

Obduktions-Ergebnisse analysiert / Ulkus-Komplikationen bei jungen Menschen / Bei Risikofaktoren Coxib empfohlen

FRANKFURT AM MAIN (ner). Auch junge Menschen können tödliche gastrointestinale Komplikationen nach Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) erleiden. Die Zahl solcher Komplikationen bei unter 60-Jährigen werde aber vermutlich unterschätzt, meint der Rechtsmediziner Professor Michael Tsokos von der Charité Berlin.

Er verweist auf 1139 Obduktionen am Institut für Rechtsmedizin der Charité, bei denen nach tödlichen Ulkus-Komplikationen gesucht und NSAR-Spiegel bestimmt worden waren. In zwölf Fällen waren Magen- oder Duodenalulzera die Todesursache, so Tsokos beim Schmerztag in Frankfurt am Main. Sie waren bei sieben Personen auf die Einnahme von traditionellen NSAR zurückzuführen.

Aufgefallen war den Rechtsmedizinern dabei das mit 43 bis 60 Jahren niedrige Durchschnittsalter der Gestorbenen. Weitere Risiken wie eine Helicobacter-pylori-Besiedlung, die Einnahme von Steroiden oder oralen Antikoagulantien hatten sie ausgeschlossen. Allerdings war nicht bekannt, wie lange und in welchen Dosierungen die Gestorbenen NSAR eingenommen hatten.

Der Rechtsmediziner nimmt an, dass Personen unter 60 Jahren mit letalen Komplikationen bei NSAR-Therapie in der Todesursachenstatistik unterrepräsentiert sind. Tsokos weist auf internationale Studien hin, wonach 65 Prozent aller Ulkus-Erkrankungen durch NSAR ausgelöst würden. In Deutschland geht man nach Tsokos’ Angaben von 1500 bis 3000 NSAR-bedingten Todesfällen pro Jahr aus.

Schmerztherapeuten empfehlen zumindest bei Risikofaktoren für gastrointestinale Komplikationen die Therapie mit einem Coxib wie Celecoxib (Celebrex®), hieß es bei dem vom Unternehmen Pfizer unterstützten Symposium. Diese Risikofaktoren sind Alter über 60 Jahre, Ulkusanamnese, hohe NSAR-Dosen, Kombination mit Steroiden oder Acetylsalicylsäure oder orale Antikoagulation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »