Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Beim Magenschutz gibt es noch Nachholbedarf

Umfrage bei Ärzten

BOCHUM (ner). Erst jeder dritte Patient über 65 Jahre unter Therapie mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) oder Acetylsalicylsäure (ASS) erhalte ein Magenschutzpräparat wie einen Protonenpumpenhemmer, sagte Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg.

Der Gastroenterologe bezog sich auf eine Umfrage bei 8500 niedergelassenen Ärzten in Deutschland, meist Allgemeinmediziner und Internisten. Auch bei Patienten, die eine Kombination aus NSAR und ASS erhalten, bestehe noch Handlungsbedarf, so Malfertheiner bei einem von den Unternehmen Nycomed und Abbott unterstützten Symposium.

Angezeigt ist Magenschutz auch bei diesen Patienten:

  • NSAR/ASS-Patienten mit Ulkus und/oder Ulkuskomplikationen in der Anamnese,
  • bei hochdosierter NSAR-Behandlung,
  • NSAR/ASS-Therapie in Kombination mit Steroiden,
  • NSAR/ASS-Therapie in Kombination mit Antikoagulantien.

Bei Cox-2-Hemmern treten zwar weniger gastrointestinale Effekte auf als bei traditionellen NSAR. "Die große Erwartungshaltung, dass wir Cox-2-Hemmer unbedenklich einsetzen können, hat sich zumindest für den Gastrointestinaltrakt aber nicht verifizieren lassen", sagte Malfertheiner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »