Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Kardiologe: ADHS-Arznei begünstigt Hypertonie

BERLIN (dpa). Kinder und Jugendliche mit ADHS, die medikamentös behandelt werden, sollten unbedingt regelmäßig zum Bluthochdruck-Check, betont der Kinderkardiologe Professor Martin Hulpke-Wette aus Göttingen.

"Es gibt Hinweise, dass beispielsweise Methylphenidat den Blutdruck bei 80 Prozent der Patienten erhöht. Meist nur geringfügig, aber bei Einzelnen steigt er auch stark und dauerhaft an", sagt Hulpke-Wette

Eine gründliche Anamnese vor der ADHS-Therapie und ein Check alle drei Monate sei unerlässlich, so der Kinderkardiologe. Erst 2010 seien erstmals deutsche Blutdruck-Normwerte für normalgewichtige Kinder bestimmt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.01.2012, 06:43:09]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Hypertonie und ADHS: Grund zur Sorgfalt, aber nicht zur Sorge!
Sorgfältige kontinuierliche RR+Pulskontrollen bei Stimulanzientherapie bei ADHS lassen einen RR-Anstieg rechtzeitig erkennen - auch unter diesen Patienten gibt es Familien mit essentiellen Hypertonien. Dies ist KEIN Damoklesschwert, sondern bedarf der Behandlung und nicht der Panik.
Ich zitiere dazu den ausführlichen Bericht der ÄRZTEZEITUNG vom 01.11.2011: "ADHS-Arzneien bergen kein Herzrisiko - Viele Ärzte und Eltern von Kindern mit ADHS waren verunsichert: Fördern die Medikamente etwa Herzinfarkte, wie häufig behauptet? Nein, sagen jetzt US-Forscher. Ihre groß angelegte Studie mit über einer Million Teilnehmern ergab: Unter der Therapie steigt das Risiko für Infarkte nicht."
Eine weitere große Studie, die zeigt, dass es keine erhöhte Inzidenz kardiovaskulärer Erkrankungen bei medikamentös behandelten ADHS-Patienten gibt, erschien im JAMA am 6.1.2012.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »