Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Förderpreis

Engagement bei ADHS ausgezeichnet

BERLIN / MÜNCHEN. Die Josef-Zerhoch-Mittelschule Peißenberg und das Berufsbildungswerk CJD Homburg / Saar sind die Preisträger des 13. ADHS-Förderpreises. Das Unternehmen Shire zeichnet mit diesem Preis jährlich innovative und praxisnahe Projekte aus, die ein besonderes Engagement für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ADHS zeigen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

In der Mittelschule trainieren Schüler mit ADHS im Rahmen des Projektes "Mit AD(H)S leben" parallel zum normalen Unterricht in Kleingruppen ihre Konzentrationsfähigkeit und lernen besser mit ihrer Erkrankung umzugehen. Eltern und Lehrer werden aktiv mit eingebunden. Begleitseminare stärken ihre erzieherischen und pädagogischen Handlungskompetenzen. Gemeinsam werden individuelle schulische und außerschulische Förderpläne entwickelt. Ein offener Gesprächskreis dient dem Erfahrungsaustausch. Die Jury zeigte sich bei der Preisverleihung beim 7. ADHS-Kongress in Saarbrücken beeindruckt, dass eine "normale" Schule ein eigenes Konzept entwickelt hat.

Der Übergang ins Berufsleben ist für ADHS-Betroffene oft eine besondere Herausforderung. Das Berufsbildungswerk CJD Homburg / Saar hilft ihnen, diese Hürde zu nehmen. Ein multiprofessionell besetztes Fachteam bereitet junge Erwachsene nach dem pädagogisch-therapeutischen Konzept "ADHS Betroffene an der Schwelle zum Beruf" gezielt auf die berufliche Erstausbildung vor und geleitet sie zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss. (eb)

Ab sofort ist die Bewerbung um den nächsten, mit insgesamt 10.000 Euro dotierten ADHS-Förderpreis möglich. Informationen sind unter www.ADHS- Foerderpreis.de verfügbar. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2017.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »