Ärzte Zeitung online, 06.02.2019

Förderpreis

Netzwerke für ADHS-Kranke ausgezeichnet

BERLIN. Mit dem jedes Jahr vom Unternehmen Shire verliehenen und mit insgesamt 10.000 Euro dotierten ADHS-Förderpreis sind jetzt zwei multiprofessionell aufgestellte Netzwerke ausgezeichnet worden, die sich bereits seit langem für eine verbesserte ADHS-Versorgung von Kindern und Jugendlichen engagieren: Das Pädnetz Niederrhein und das ADHS-Netzwerk München/Oberbayern.

Zur Basis des im Jahre 2008 gegründeten Pädnetz Niederrhein gehören inzwischen 40 niedergelassene Kinder- und Jugendärzte. Eingebunden in das Projekt sind aber etwa auch der Schulpsychologische Dienst, Sozialträger und verschiedene Jugendämter im Kreis Viersen, teilt die Shire Deutschland GmbH, jetzt Teil der Takeda Group, mit.

Besonders lobenswert habe die Jury die Implementierung von „Case-Managerinnen“ in das Netzwerk gefunden. Diese Familienkinderkrankenschwestern bieten aufsuchende Hilfe und übernehmen die Koordination der ADHS-Behandlung. Schwerpunkte des Engagements des ADHS-Netzwerks München/Oberbayern, ein interdisziplinärer Zusammenschluss aus ADHS-Therapeuten, sind Aufklärung, schnelle Auffindbarkeit von Therapieplätzen in der Region und die Qualitätssicherung in der ADHS-Versorgung.

Das Informationsportal des Netzwerkes (www.adhs-netz.com) ermögliche die wohnortnahe Suche nach ADHS-Therapeuten wie Psychologen, Heilpädagogen, Logopäden, Ergo- oder Lerntherapeuten, heißt es in der Mitteilung. Das Portal biete unter anderem auch umfassende Informationen rund um ADHS – auch in englischer, arabischer und russischer Sprache. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »