Ärzte Zeitung, 28.09.2006

Schon Angst vor Umweltgiften löst Symptome aus

NEU-ISENBURG (Smi). Schon die Angst vor Umweltgiften wie PCB kann einer neuen Studie zufolge zu körperlichen Symptomen führen.

Im Februar 2004 wurden in einem Gebäude der Universität Bonn leicht erhöhte Mengen polychlorierter Biphenyle (PCB) in der Raumluft gemessen.

Die Bonner Psychologen Claudia Forsthövel und Dr. Frank Kaspers sowie Dr. Josef Bailer vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim befragten daraufhin 300 Studenten zu möglichen körperlichen Beschwerden.

Nach Angaben der Universität sollten die Probanden darüber hinaus Auskunft darüber geben, wie oft sie sich in dem belasteten Gebäude aufgehalten hatten. Schließlich ermittelten die Psychologen noch, wie hoch die Studenten generell das Risiko von Umweltgiften bewerteten.

Fazit: Je mehr Angst die Studenten vor Umweltgiften hatten, desto mehr Krankheitssymptome gaben sie zu Protokoll. Claudia Forsthövel: "Umgekehrt spielte es keine Rolle, ob sie sich häufig oder selten in dem belasteten Gebäude aufgehalten hatten."

Kaspers schränkte allerdings ein, daß die Studenten nicht ärztlich untersucht werden konnten, um organische Ursachen ihrer Beschwerden aufzudecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »