Technische Störung

Leider haben wir zur Zeit eine technische Störung, Login und Suche funktionieren nicht. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.
Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Golfkriegssyndrom wirkt im Hippocampus

OAK BROOK (hub). US-Radiologen haben mit einem besonderen MRT-Verfahren den Blutfluss im Hippocampus untersucht - von Veteranen mit Golfkriegssyndrom und von Gesunden.

Dabei stellte sich heraus, dass bei den Patienten der Blutfluss im Hippocampus - der Schaltstation des limbischen Systems - deutlich verstärkt ist.

Die Forscher stellten zudem fest, dass sich der pathologische Blutfluss im Laufe der Jahre im Gehirn ausbreiten kann.

Bei einigen Patienten wurde diese Beobachtung zunächst nur im linken Hippocampus gemacht, in späteren Jahren jedoch auch im rechten Teil nachgewiesen, so die nordamerikanische Radiologengesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »