Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Chronisch gestreßte Lehrer für Studie gesucht

TRIER (ug). Lehrer, die an Burn-out-Syndrom leiden, werden als Probanden für eine Studie an der Universität Trier gesucht. Dort soll an chronisch gestreßten Lehrern erforscht werden, welche biologischen Veränderungen mit psychosomatischen Beschwerden einhergehen.

Für die Studie durchlaufen die Teilnehmer an zwei Nachmittagen ein bestimmtes psychobiologisches Testverfahren, das einem medizinischen Stimulationstest ähnlich ist, erklärt die Uni Trier. Dabei werden in Blut- und Speichelproben verschiedene Parameter gemessen, zum Beispiel der Kortisol-Wert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse auf den Zustand des streßabhängigen Hormonhaushalts. Sie könnten deshalb auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigene biologische Streßreaktivität liefern, heißt es in der Mitteilung.

Lehrer, die an der Studie teilnehmen wollen, können sich an der Abteilung für Psychobiologie bei der zuständigen Studienärztin, Irmgard Layes, melden unter der Telefonnummer: 06 51 / 201 37 17 oder per E-Mail unter layes@uni-trier.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »