Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Therapie mit Antikörper hebt Lähmung auf

HEIDELBERG (ple). Mit einer zielgerichteten Antikörper-Therapie ist es Heidelberger Forschern gelungen, bei Mäusen eine künstlich erzeugte Querschnittlähmung wieder rückgängig zu machen. Durch die Behandlung wird der durch eine Verletzung angestoßene programmierte Zelltod verhindert.

Wie die Wissenschaftler um Dr. Ana Martin-Villalba vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg in der aktuellen Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten, bindet der Antikörper an das Protein CD95 L - auch als Todesligand bezeichnet -, der in Zellen mit dem Rezeptor CD95 Apoptose auslöst. Die Apoptose wird in einigen Zellen bei Verletzungen des Rückenmarks ausgelöst.

In ihren Versuchen beobachteten die Forscher, daß Tiere, denen der Antikörper gespritzt worden war, in Geschicklichkeitstests besser abschnitten als Tiere der Kontrollgruppe, denen Kochsalz oder unspezifisches IgG injiziert wurde. Durch die Anti-CD95 L-Behandlung wurden auch Oligodendrozyten vor Apoptose bewahrt, die die Nervenfasern isolieren und so die Signalübertragung ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »