Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Expertenrat für Hausärzte

Hotline für Helfer traumatisierter Opfer eingerichtet

NEU-ISENBURG (Smi). Wenn traumatisierte Patienten in die Hausarztpraxis kommen, stellt das die Ärzte vor ganz besondere Herausforderungen - gleich, ob es um häusliche Gewalt, einen Überfall oder die Folgen einer Naturkatastrophe geht. Jetzt gibt es eine Hotline, bei der Helfer traumatisierter Opfer selbst Hilfe erfahren.

Eingerichtet wurde die Hotline von der neu gegründeten Catania GmbH, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Versorgung und Betreuung traumatisierter Opfer zu verbessern und zu deren Gründungmitgliedern unter anderem Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe gehört. Finanziell gefördert wird das Angebot vom Berliner Generika-Unternehmen CT Arzneimittel.

Ab sofort stehen unter der Telefonnummer 0180-202 5 202 (12 Cent pro Anruf) von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr klinische Experten für traumatisierte Opfer all jenen Ärzten mit Rat und Tat zur Seite, die Unterstützung bei der Betreuung ihrer Patienten benötigen. Die Hilfe umfaßt Fragen zur Anamnese, Diagnostik und Therapie.

Telefonnummer 0180-202 5 202 (12 Cent pro Anruf) von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »