Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Cabergolin wirkt langfristig bei unruhigen Beinen

MARBURG (mut). Der Dopamin-Agonist Cabergolin kann die Symptome beim Restless-legs-Syndrom (RLS) gut und langfristig lindern. In einer Studie verschwanden nächtliche Symptome nach einem Jahr Therapie bei etwa der Hälfte der Patienten.

In der Studie der Arbeitsgruppe von Professor Wolfgang H. Oertel aus Marburg erhielten 84 Patienten zunächst fünf Wochen lang entweder Placebo oder Cabergolin in Dosierungen von 0,5 bis 2 mg täglich. Zu Beginn der Studie hatten die Patienten nachts auf einer 11-Punkte-RLS-Symptomskala im Schnitt einen Wert von 6,5 Punkten.

10 Punkte entsprechen sehr schweren Symptomen, kein Punkt entspricht symptomfrei. Nach fünf Wochen Therapie gingen die Symptome nachts mit Placebo um 1,4 Punkte zurück, mit 0,5 mg Cabergolin um 4,2 Punkte und mit 2 mg Cabergolin um 4,8 Punkte (Neurology 63, 2004, 2272).

Nach der fünfwöchigen Doppel-Blind-Phase konnten die Patienten in einer offenen Phase für weitere 47 Wochen an der Studie teilnehmen. Alle erhielten Cabergolin in einer individuell angepaßten Dosierung. Nach insgesamt einem Jahr Therapie waren die Symptome im Schnitt um 5,6 Punkte auf 0,7 Punkte zurückgegangen. Der Anteil der Patienten, die nachts komplett symptomfrei waren, lag bei knapp 50 Prozent.

Insgesamt elf Patienten (12 Prozent) brachen die Studie aufgrund unerwünschter Wirkungen ab. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Übelkeit und Benommenheit. Cabergolin ist derzeit zur Therapie bei Morbus Parkinson zugelassen und als Cabaseril® erhältlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »