Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Eine kleine Terz schmeckt salzig, die große dagegen süß

Seltener Fall von Synästhesie bei Musikerin belegt

ZÜRICH (dpa). Der eine Klang schmeckt salzig, andere Akkorde nach reinem Wasser. Eine seltene Art von Synästhesie, verkoppelter Sinneswahrnehmung, haben Forscher der Universität Zürich in Tests bei einer jungen Schweizer Profimusikerin belegt.

Immer wenn die 27jährige Flötistin ein bestimmtes Tonintervall hört, fühlt sie einen jeweils dazugehörigen Geschmack auf der Zunge, wie das Team des Instituts für Neuropsychologie in der Fachzeitschrift "Nature" (434, 2005, 38) berichtet. In dieser ausgeprägten Form sei ein solches Phänomen bisher nicht wissenschaftlich beschrieben worden, sagte Professor Lutz Jäncke.

So ordne die aus Basel stammende Frau etwa einer kleinen Terz unwillkürlich einen salzigen Geschmack zu, eine große Terz schmecke süß. Dies komme ihr auch in ihrem Beruf als Flötistin zu Gute.

Nach Angaben der Wissenschaftler ist diese Form einer Synästhesie sehr selten, während die Verkopplung von Musik mit Farben häufig vorkomme. Besondere Fähigkeiten bei der Verknüpfung von Sinneswahrnehmungen werde nur bei etwa einer von 2000 Personen beobachtet, erläuterte Jäncke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »