Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Sichtbare Degeneration

Neues Kontrastmittel macht geschädigte Nerven hell

WÜRZBURG (ple). Mit dem neuen Konstrastmittel Gadofluorine M gelang es Würzburger Forschern um Dr. Martin Bendszus, bei verletzten Ratten degenerierte periphere Nerven sichtbar zu machen. Damit kann indirekt auch eine Regeneration von Nerven verfolgt werden.

Das Kontrastmittel auf der Basis von Gadolinium reichert sich selektiv in Nervenfasern an, die degeneriert sind (Ann Neurol 57, 2005, 388). Solche Neuronen sind in der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) als weiße Streifen sichtbar.

Gewöhnlich regenerieren Nerven mit einer Geschwindigkeit von 1 bis zu 4 mm pro Tag von proximal nach distal. Im MRT-Bild verkürzen sich entsprechend die weißen Streifen. Nach Ansicht der Arbeitsgruppe um Bendszus läßt sich das neue Kontrastmittel diagnostisch nutzen, um frühzeitig zu erkennen, ob ein Nerv begonnen hat, sich zu regenerieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »