Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Sichtbare Degeneration

Neues Kontrastmittel macht geschädigte Nerven hell

WÜRZBURG (ple). Mit dem neuen Konstrastmittel Gadofluorine M gelang es Würzburger Forschern um Dr. Martin Bendszus, bei verletzten Ratten degenerierte periphere Nerven sichtbar zu machen. Damit kann indirekt auch eine Regeneration von Nerven verfolgt werden.

Das Kontrastmittel auf der Basis von Gadolinium reichert sich selektiv in Nervenfasern an, die degeneriert sind (Ann Neurol 57, 2005, 388). Solche Neuronen sind in der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) als weiße Streifen sichtbar.

Gewöhnlich regenerieren Nerven mit einer Geschwindigkeit von 1 bis zu 4 mm pro Tag von proximal nach distal. Im MRT-Bild verkürzen sich entsprechend die weißen Streifen. Nach Ansicht der Arbeitsgruppe um Bendszus läßt sich das neue Kontrastmittel diagnostisch nutzen, um frühzeitig zu erkennen, ob ein Nerv begonnen hat, sich zu regenerieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »