Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Unterstützung für Ärzte, die Opfer häuslicher Gewalt behandeln

Das Berliner Unternehmen CT Arzneimittel spendet 250 000 Euro an Catania / Fortbildungsveranstaltungen für Allgemeinmediziner

250 000 Euro - das entspricht einem Cent pro verkaufter Packung - hat das Berliner Generikaunternehmen CT Arzneimittel der gemeinnützigen Organisation Catania gespendet. Die Catania hat es sich zur Aufgabe gemacht, für mehr Aufklärung, Unterstützung und Weiterbildung von Ärzten zu sorgen, die Opfer von häuslicher Gewalt behandeln.

"Gerade in Zeiten knapper öffentlicher Kassen wollen wir unserer sozialen Verantwortung gerecht werden", erläutert Thomas Heinemann, CT-Geschäftsführer. "Die Zusammenarbeit mit Catania ist daher langfristig angelegt."

Zu Beginn war es eine fixe Idee, dann stellte eine Umfrage unter 10 000 Ärzten im Bundesgebiet die Notwendigkeit heraus: Opfer sexuellen Mißbrauchs, von Gewalt in der Familie oder anderen Verbrechen werden immer noch tabuiert. Die behandelnden Ärzte sind oft - vor dem Hintergrund enormen Zeit- und Budgetdrucks - überfordert bei Anamnese und Behandlung dieser Patienten.

Seit Oktober vergangenen Jahres arbeitet das Unternehmen daher mit Catania zusammen, die auf das Kompetenzzentrum des Behandlungszentrums für Folteropfer in Berlin und der Stiftung Überleben zurückgreift.

Im Mittelpunkt steht dabei die Unterstützung von Ärzten im Bereich Posttraumatische Belastungsstörungen. Mehr als 90 Prozent der befragten Ärzte gaben an, auf diesem Gebiet unzureichend ausgebildet zu sein. Gleichzeitig werden sie aber, so die Umfrage weiter, häufig mit Opfern häuslicher Gewalt konfrontiert: Mehr als 80 Prozent der Ärzte behandeln pro Quartal bis zu zehn Patienten, die Opfer sexuellen Mißbrauchs oder von anderen Gewalttaten wurden.

Eine Tendenz, die sich auch auf den ersten Fortbildungsveranstaltungen der Catania widerspiegelt. Knapp 70 Ärzte nahmen an den beiden Seminaren teil, bis zum Jahresende werden sechs weitere Seminare im gesamten Bundesgebiet folgen. Die teilnehmenden Allgemeinmediziner und Praktiker "waren durchweg begeistert - beide Veranstaltungen erhielten die Traumnote 1,5", sagt der Geschäftsführer der Catania, Richard Grünberg, stolz. "Künftig sollen verstärkt Fallbeispiele eingebaut werden, die die Ärzte mit der Anmeldung an uns schicken können." (ag)

Die Fortbildungsveranstaltungen der Catania sind mit acht CME-Punkten zertifiziert. Termine können im Internet nachgeschlagen werden unter: www.catania-online.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »