Ärzte Zeitung, 08.12.2005

KOMMENTAR

Gute Initiative für psychisch Kranke

Von Thomas Müller

In Europa hat jeder vierte eine psychische Störung. Von diesen Menschen wird wiederum nur ein Viertel behandelt, so das Ergebnis einer großen europäischen Analyse. Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen werden darüber hinaus immer noch stigmatisiert.

Es gibt also gute Gründe, mehr für die seelische Gesundheit zu tun. Eine Initiative der Weltgesundheitsorganisation zur Förderung der psychischen Gesundheit ist daher ein wichtiger Schritt.

Eine wichtige Funktion, wenn es darum geht, psychisch Kranke gut zu versorgen, haben Hausärzte. Sie haben es aber bei Diagnose und Therapie nicht einfach. So fällt es vielen Patienten schwer, etwa aufgrund einer Depression oder eines Alkoholproblems, zum Arzt zu gehen, um nur eine der Schwierigkeiten zu nennen. Das relativiert etwas die Tatsache, daß nur ein Viertel der psychisch Kranken behandelt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitsunfähigkeit hat in der EU meist psychische Ursachen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »