Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Psychischer Streß am Arbeitsplatz wird unterschätzt

STUTTGART (mm). Psychischen Belastungen am Arbeitsplatz muß mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, sagt Baden-Württembergs Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz. Obwohl die Zahl der Krankmeldungen seit Jahren zurückgehe, würden die Fehlzeiten in Folge psychischer Erkrankungen zunehmen.

"Jeder zehnte Krankheitstag wird durch psychische Belastung verursacht", so die Ministerin. So habe die AOK beispielsweise festgestellt, daß die Zahl der auf psychische Erkrankungen zurückgehenden Krankmeldungen bei männlichen Versicherten seit 1994 um über 80 Prozent gestiegen ist.

Die Messung und Bewertung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz sei oft schwierig. Deshalb wurde auf Initiative des Ministeriums für Arbeit und Soziales beim Regierungspräsidium Stuttgart ein Qualitätszirkel mit Experten gegründet, der dazu Informationen für Unternehmen und Betroffene erarbeitet hat.

Weitere Infos auf der Webseite des Landesgesundheitsamtes: www.gesundheitsamt-bw.de/servlet/PB/menu/1141320/index.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »