Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Libanon-Deutsche sollen über ihre Erlebnisse reden

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die aus dem Libanon in Sicherheit gebrachten Deutschen müssen nach Ansicht einer sie betreuenden Psychotherapeutin über ihre Kriegserlebnisse sprechen und dürfen sie nicht verdrängen.

"Das Alltagsdenken, besser nicht darüber zu reden und erst einmal Gras über die Sache wachsen zu lassen, ist falsch", sagte die Psychotherapeutin und Notfallpsychologin Edda Gräfe aus Frankfurt am Main.

Sie war am Dienstag nach Zypern geflogen und hatte ein Flugzeug mit 250 geflohenen Deutschen (meist libanesischer Herkunft) aus dem Libanon nach Frankfurt als Betreuerin begleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »