Ärzte Zeitung, 13.12.2007

Forschungsgeld für M. Alzheimer

DÜSSELDORF (eb). Die Alzheimer Forschung Initiative e. V. stellt mit 480 000 Euro die höchste Summe seit ihrer Gründung für acht Forschungsprojekte in deutschen Universitäten bereit. Diese Projekte dienen der Aufklärung der für M. Alzheimer typischen Veränderungen im Gehirn. Sie erleichtern die Diagnose und bilden den Grundstein für Therapien. Vier der Projekte befassen sich mit dem Amyloid-Vorläufer-Protein. Bei vier weiteren Projekten geht es um die Erforschung anderer wichtiger Veränderungen.

Ausführliche Informationen im Internet: www.alzheimer-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »