Ärzte Zeitung, 06.02.2008

KOMMENTAR

Turbo fürs Gehirn bleibt Zukunftsmusik

Von Thomas Müller

Den Turbo fürs Gehirn wird es so schnell nicht geben. Schon allein deswegen nicht, weil es kaum reizvoll sein dürfte, sich ein Loch in den Schädel bohren und ein paar Elektroden ins Hirn stecken zu lassen, nur um seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Die Tiefenhirnstimulation ist und bleibt eine Methode, um schwer kranken Menschen zu helfen, und zwar dann, wenn dies auf andere Weise nicht möglich ist.

Was Forscher jetzt bei einem ex-trem adipösen Patienten durch Zufall entdeckt haben macht jedoch deutlich: Auch kognitive Funktionen lassen sich durch gezielte Stromreize verbessern. Damit gibt es kaum noch einen Bereich der Hirnfunktion, der sich nicht durch einen punktuellen Eingriff manipulieren ließe. Denn seit einiger Zeit weiß man schließlich auch, dass Elektroden im Hirn nicht nur die Motorik verbessern, sondern auch die Stimmung heben können.

Für die einen mag es am Selbstbild kratzen, wenn sich Teile der Persönlichkeit bereits durch ein solch grobes Verfahren verändern lassen. Andere sehen darin sicher auch Chancen: Was wäre wohl möglich, wenn man neurale Schaltkreise nicht nur punktuell mit immer der selben Spannung reizt, wie das bisher der Fall ist, sondern mit komplexeren Implantaten feinreguliert? Forscher arbeiten längst an solchen Geräten. Sie sollen eines Tages Parkinson- und Depressionspatienten funktionell heilen. Sie könnten dann aber auch jede andere Hirnfunktion enorm verändern.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Überrascht stellen Ärzte fest: Das Gedächtnis lässt sich per Hirnstimulation verbessern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »