Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

Pandemie-Impfstoff ist vorerst noch knapp

LANGEN (eb). Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) untersucht das Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom (GBS)/Miller-Fisher-Syndrom in Deutschland sowie mögliche Zusammenhänge zu Impfungen gegen neue und saisonale Influenza. Dazu werden alle (akut-) neurologischen und pädiatrischen Kliniken um Unterstützung gebeten.

Die Meldungen erfolgen pseudonymisiert, sodass keine Rückschlüsse auf eine Person möglich sind. Es ist notwendig, dass alle Fälle eines GBS/Miller-Fisher-Syndroms dem PEI gemeldet werden, auch wenn der Impfstatus nicht eruiert werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »