Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Psychiatrie mit schlechtem Image in den Medien

BERLIN (mut). Allen Aufklärungskampagnen zum Trotz wird in den Medien noch immer oft ein verzerrtes Bild der Psychiatrie gezeichnet. Daran hat Professor Frank Schneider beim DGPPN-Kongress erinnert. Schneider verwies etwa auf die Sendung "Soko Stuttgart - als geheilt entlassen" vom 19. November.

Darin wird eine Psychiatriepatientin mit einer überdimensionierten Spritze gewaltsam ruhig gestellt, die eher an ein Betäubungsgewehr erinnert - den "Schuss" erhält sie in den Hals. Das habe nichts mit der Realität in psychiatrischen Kliniken zu tun, so Schneider. Hoffnung gebe jedoch, dass nach dem Suizid von Robert Enke 40 000 Menschen in ein Fußballstadium kamen, um über das Opfer einer schweren Depression zu weinen. "Das wäre vor kurzem undenkbar gewesen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »