Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Psychiatrie mit schlechtem Image in den Medien

BERLIN (mut). Allen Aufklärungskampagnen zum Trotz wird in den Medien noch immer oft ein verzerrtes Bild der Psychiatrie gezeichnet. Daran hat Professor Frank Schneider beim DGPPN-Kongress erinnert. Schneider verwies etwa auf die Sendung "Soko Stuttgart - als geheilt entlassen" vom 19. November.

Darin wird eine Psychiatriepatientin mit einer überdimensionierten Spritze gewaltsam ruhig gestellt, die eher an ein Betäubungsgewehr erinnert - den "Schuss" erhält sie in den Hals. Das habe nichts mit der Realität in psychiatrischen Kliniken zu tun, so Schneider. Hoffnung gebe jedoch, dass nach dem Suizid von Robert Enke 40 000 Menschen in ein Fußballstadium kamen, um über das Opfer einer schweren Depression zu weinen. "Das wäre vor kurzem undenkbar gewesen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »