Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Psychiatrie mit schlechtem Image in den Medien

BERLIN (mut). Allen Aufklärungskampagnen zum Trotz wird in den Medien noch immer oft ein verzerrtes Bild der Psychiatrie gezeichnet. Daran hat Professor Frank Schneider beim DGPPN-Kongress erinnert. Schneider verwies etwa auf die Sendung "Soko Stuttgart - als geheilt entlassen" vom 19. November.

Darin wird eine Psychiatriepatientin mit einer überdimensionierten Spritze gewaltsam ruhig gestellt, die eher an ein Betäubungsgewehr erinnert - den "Schuss" erhält sie in den Hals. Das habe nichts mit der Realität in psychiatrischen Kliniken zu tun, so Schneider. Hoffnung gebe jedoch, dass nach dem Suizid von Robert Enke 40 000 Menschen in ein Fußballstadium kamen, um über das Opfer einer schweren Depression zu weinen. "Das wäre vor kurzem undenkbar gewesen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »