Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Angehörige von Vermissten gesucht

JENA (eb). Für eine wissenschaftliche Befragung suchen Forscher der Uni Jena Angehörige von Vermissten. Jeden Tag werden einer Mitteilung zufolge etwa 250 Menschen als vermisst gemeldet. Bleiben sie es, bedeutet das für die Angehörigen Ungewissheit, praktische und finanzielle Probleme - und dabei oft auf sich allein gestellt zu sein, denn Anlaufstellen gibt es nicht.

Die Interviews sind für Februar oder März 2010 geplant. Alle Angaben werden zu jeder Zeit anonym und vertraulich behandelt.

Email: cornelia.hankel@uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »