Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Psychisch Kranke fragen Reha zu wenig nach

Die Rehabilitation psychisch Kranker kann den Drehtür-Effekt vermeiden. Aber nur wenige Betroffene kennen das Angebot.

HAMBURG (di). Reha nach Psychiatrie: Das nehmen noch immer zu wenige Menschen in Anspruch, weil das Angebot nicht bekannt ist. Dabei hilft die Reha beim Wiedereinstieg in den Beruf.

Mindestens jeder zweite Psychiatriepatient könnte von einer anschließenden Reha profitieren, meint Michael Bräuning-Edelmann, erster Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Rehabilitation psychisch kranker Menschen (RPK). Auf einer RPK-Fachtagung in Hamburg riet er Betroffenen und Angehörigen, Ärzte gezielt nach RPKs zu fragen.

Bundesweit über 50 unabhängige RPK-Einrichtungen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft geht von einem höheren Bedarf aus als bisher nachgefragt wird. Nach ihrer Beobachtung liegt dies an "zögernden Krankenkassen und Rentenversicherern".

Der RPK-Verbund verwies auf die mit ihrer Arbeit verknüpften Einsparungen: "Die hohen Kosten für Frühberentung und oft wiederkehrende Akutklinik-Aufenthalte mit Kosten von 400 Euro pro Tag, die sogenannte "Drehtür-Psychiatrie", werden damit vermieden."

Bundesweit gibt es über 50 unabhängige RPK-Einrichtungen. Jede hat über 40 Plätze und verknüpft medizinische und berufliche Rehabilitation.

Persönlicher Therapieplan und feste Bezugsperson

Zentral ist das regelmäßige Arbeitstraining mit anspruchsvoller werdenden Praktika. Angeboten werden auch Musik- und Kunsttherapie, Programme zur Alltags- und Stressbewältigung oder die Stärkung sozialer Kompetenzen sowie Angehörigenarbeit.

Jeder erhält einen persönlichen Therapieplan und eine feste Bezugsperson. Die Betreuung erfolgt stationär oder ambulant in Wohnortnähe. Zudem helfen immer mehr entlassene Patienten den neuen Klienten.

[20.10.2011, 20:24:19]
Dr. Bernhard Hamelbeck 
RPK - zu selten von Pat. genutzt
Hinweis auf RPK, die klar konzeptionell gefasste "Rehabilitation Psychisch Kranker", ist wichtig. Das Zugangkriterium, die "erheblich geminderte Erwerbsfähigkeit" bzw. "drohende Erwerbsminderung", also eine schon vorliegende reduzierte berufliche Leistungsfähigkeit, ist häufig nach einer ersten Erkrankungsphase noch nicht erfüllt oder der Pat. ist von der Krankheitseinsicht so weit entfernt, dass er sich (noch) nicht auf einen monatelangen Reha-Prozess einlassen kann oder will. Überzeugungsarbeit ist dann schwierig. - Andererseits machen es die Kostenträger schwer, wenn auch klar indizierte Kranke erst einmal eine Ablehnung bekommen. Die Leiterin der RPK-Einrichtung, mit der ich am meisten zusammenarbeite, teilte mir z.B. kürzlich mit, dass sie schon lange keine Bewilligung mehr seitens der Deutschen Rentenversicherung im ersten Antragsverfahren erlebt habe, regelmäßig müßte eine Widerspruchsrunde eingelegt werden. Sehr zeitaufwendig! Irritiert auch den Pat., wenn man ihn erst einmal aus fachärztlicher Sicht von der Notwendigkeit überzeugt hat. Vorschlag: Hinweise in Klinikentlassberichten auf die Notwendigkeit einer RPK-Massnahme könnten hier sicherlich hilfreich sein.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »