Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Neurochirurgen helfen bei Pudendus-Neuralgie

LEIPZIG (eb). Chronischen einseitigen Schmerzen im Damm liegt oft eine Kompression des Schamnervs zugrunde.

Eine Op an der Engstelle des abgedrückten Nervs kann einigen Patienten dauerhaft helfen, berichten Experten auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Wenn aber der Nerv beschädigt sei, kämen die Beschwerden wieder. Die Pudendus-Neuralgie, oft ausgelöst durch Entfernung der Gebärmutter, Darm-Op oder Thrombose, ähnele dem Karpaltunnelsyndrom.

Oft nähmen die Schmerzen beim Radfahren oder im Sitzen zu. Bis zur richtigen Diagnose dauere es meist Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »