Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Neurochirurgen helfen bei Pudendus-Neuralgie

LEIPZIG (eb). Chronischen einseitigen Schmerzen im Damm liegt oft eine Kompression des Schamnervs zugrunde.

Eine Op an der Engstelle des abgedrückten Nervs kann einigen Patienten dauerhaft helfen, berichten Experten auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Wenn aber der Nerv beschädigt sei, kämen die Beschwerden wieder. Die Pudendus-Neuralgie, oft ausgelöst durch Entfernung der Gebärmutter, Darm-Op oder Thrombose, ähnele dem Karpaltunnelsyndrom.

Oft nähmen die Schmerzen beim Radfahren oder im Sitzen zu. Bis zur richtigen Diagnose dauere es meist Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »