Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Neurochirurgen helfen bei Pudendus-Neuralgie

LEIPZIG (eb). Chronischen einseitigen Schmerzen im Damm liegt oft eine Kompression des Schamnervs zugrunde.

Eine Op an der Engstelle des abgedrückten Nervs kann einigen Patienten dauerhaft helfen, berichten Experten auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Wenn aber der Nerv beschädigt sei, kämen die Beschwerden wieder. Die Pudendus-Neuralgie, oft ausgelöst durch Entfernung der Gebärmutter, Darm-Op oder Thrombose, ähnele dem Karpaltunnelsyndrom.

Oft nähmen die Schmerzen beim Radfahren oder im Sitzen zu. Bis zur richtigen Diagnose dauere es meist Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »