Ärzte Zeitung, 10.05.2013
 

CFS/ME-Welttag

Tag zu starker Erschöpfung und Schmerzen

BERLIN. Zum Internationalen CFS-Tag am 12. Mai macht der Bundesverband Fatigatio e.V. auf das Chronische Erschöpfungssyndrom/Myalgische Enzephalomyelitis (CFS/ME) aufmerksam. Die über 300.000 Erkrankten in Deutschland seien medizinisch und sozial unversorgt.

Obwohl die Krankheit im ICD der Weltgesundheitsorganisation unter G 93.3 den neurologischen Erkrankungen zugeordnet wurde und vier Dysregulationen - chronische Entzündung, gestörte Mitochondrienfunktion, physische Überlastung und mangelhafte Kompensation - als Auslöser identifiziert seien, werde das Krankheitsbild oft noch geleugnet oder als Befindlichkeitsstörung abgetan.

Fatigatio fordert daher Maßnahmen wie Reha-Angebote oder Weiterbildung von Ärzten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »