Ärzte Zeitung, 30.05.2005

Neue Therapiedaten zu Älteren mit Depression

Duloxetin wirkt bei über 65jährigen sowohl antidepressiv als auch angstlösend

ATLANTA (ner). Zur Behandlung alter Menschen mit dem neuen Antidepressivum Duloxetin (Cymbalta®) lagen bislang nur unzureichende Erfahrungen vor. Jetzt sind bei über 65jährigen Patienten außer antidepressiven Effekten auch angstlösende Wirkungen des Serotonin/Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmers nachgewiesen worden sowie eine verbesserte Kognition.

207 Patienten mit schwerer Depression im Alter von im Schnitt 73 Jahren hatten täglich 60 mg Duloxetin erhalten, 104 Patienten Placebo. Das berichtete Dr. Joel Raskin vom Unternehmen Eli Lilly beim Jahreskongreß der American Psychiatric Association (APA) in Atlanta. Wie in den Zulassungsstudien gingen mit Duloxetin innerhalb eines Monats die Depressions-Symptome signifikant zurück, gemessen anhand der Hamilton-Depressionsskala (HAMD-17). Bestätigt wurden diese Befunde durch einen speziellen geriatrischen Depressions-Punktwert.

Angst erschwert die Behandlung depressiver Patienten und erhöht die Selbstmordgefahr. Etwa die Hälfte aller Patienten mit schwerer Depression zeigen Symptome einer Angststörung. In der Studie kam es mit Duloxetin zu einer signifikanten Reduktion der Angstsymptome, die ebenfalls mit der HAMD-17 erfaßt worden waren.

Weiterhin hätten sich die Gedächtnisleistungen der Patienten in der Verum-Gruppe sowie die verbale Lernfähigkeit verbessert, so Raskin bei einer Veranstaltung von Eli Lilly und Boehringer Ingelheim. Schmerzen, die mit Depression assoziierte waren, gingen ebenfalls zurück, was die Daten aus den Zulassungsstudien bestätigt (wir berichteten).

Wichtigste unerwünschte Wirkung von Duloxetin war die Mundtrockenheit (bei 14,5 Prozent). Andere unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit, Obstipation oder Schwindel traten nicht häufiger auf als unter Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »