Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Leichte Depression macht Menschen offenbar feinfühliger

Menschen mit einer leichten Depression sind empfänglicher für den Gefühlszustand anderer als nicht Depressive. Zu diesem Ergebnis gelangen Psychologen um Kate Harkness von der Queens-Universität in Kingston.

Bisher gingen Forscher eher vom Gegenteil aus, da Depressionen etwa mit einer Reihe von sozialen Problemen verbunden sind. Über ihre Studie berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Cognition & Emotion" (19, 2005, 999).

In der Studie zeigten die Forscher 124 Probanden Fotos von Augen mehrerer Männer und Frauen. Die Freiwilligen sollten den Gefühlszustand der jeweiligen Person wie "glücklich" oder "verlegen" erraten.

Studienteilnehmer mit milden Symptomen einer Depression lagen dabei mit ihrer Einschätzung viel öfter richtig als ihre nicht depressiven Kollegen. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »