Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Mediterran gegen Depression

30 Prozent weniger Depressionen mit Mittelmeerdiät

LAS PALMAS (hub). Eine mediterrane Kost ist nicht nur gut für die Gefäße, sie scheint auch das Risiko für Depressionen zu senken. Zu dem Ergebnis kommen Forscher aus Spanien, die 10 000 Landsleute befragt und vier Jahre nachbeobachtet haben (Arch Gen Psychiatry 66, 2009, 1090).

Innerhalb dieser Zeit wurden 480 neue Erkrankungen einer Depression diagnostiziert, etwa zwei Drittel davon bei Frauen. In der Gruppe jener Teilnehmer, die streng einer mediterranen Diät folgten, gab es 30 Prozent weniger Depressionen als in der Gruppe, die sich kaum mediterran ernährte. Eine mediterrane Diät bessere die Endothelfunktion, mindere Entzündungsreaktionen und senke das Risiko für Herzerkrankungen - Faktoren, die auch das Risiko für Depressionen reduzieren könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »