Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Grund entdeckt für Therapieresistenz

NEW YORK (mut). Ein Überschuss an Serotoninrezeptoren des Typs 5-HT1A kann zumindest bei einem Teil der Depressiven eine Therapieresistenz erklären, berichten US-Forscher.

m Tiermodell haben sie herausgefunden, dass ein Überschuss dieser Serotoninrezeptoren in den Raphe-Kernen eine negative Rückkopplung bewirkt: Unter dem Einfluss von SSRI reduzieren die Rezeptoren die endogene Serotoninproduktion - die Wirkung der SSRI wird damit weitgehend aufgehoben (Neuron 65, 2010, 40).

Reduzierten die Forscher in Experimenten die Rezeptorkonzentration bei Mäusen, zeigten die SSRI wieder die erwartete Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »