Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Grund entdeckt für Therapieresistenz

NEW YORK (mut). Ein Überschuss an Serotoninrezeptoren des Typs 5-HT1A kann zumindest bei einem Teil der Depressiven eine Therapieresistenz erklären, berichten US-Forscher.

m Tiermodell haben sie herausgefunden, dass ein Überschuss dieser Serotoninrezeptoren in den Raphe-Kernen eine negative Rückkopplung bewirkt: Unter dem Einfluss von SSRI reduzieren die Rezeptoren die endogene Serotoninproduktion - die Wirkung der SSRI wird damit weitgehend aufgehoben (Neuron 65, 2010, 40).

Reduzierten die Forscher in Experimenten die Rezeptorkonzentration bei Mäusen, zeigten die SSRI wieder die erwartete Wirkung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »