Depressionen

Grund entdeckt für Therapieresistenz

Veröffentlicht:

NEW YORK (mut). Ein Überschuss an Serotoninrezeptoren des Typs 5-HT1A kann zumindest bei einem Teil der Depressiven eine Therapieresistenz erklären, berichten US-Forscher.

m Tiermodell haben sie herausgefunden, dass ein Überschuss dieser Serotoninrezeptoren in den Raphe-Kernen eine negative Rückkopplung bewirkt: Unter dem Einfluss von SSRI reduzieren die Rezeptoren die endogene Serotoninproduktion - die Wirkung der SSRI wird damit weitgehend aufgehoben (Neuron 65, 2010, 40).

Reduzierten die Forscher in Experimenten die Rezeptorkonzentration bei Mäusen, zeigten die SSRI wieder die erwartete Wirkung.

Mehr zum Thema

Depressionen

Wirkmechanismus von Antidepressiva entschlüsselt

Umfrage

Psyche leidet im zweiten Shutdown mehr

Das könnte Sie auch interessieren
Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Corona & Depression

Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Wissenswertes zu Depressionen

Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen