Ärzte Zeitung, 05.03.2004

Rasagilin bessert Beweglichkeit bei M.Parkinson

SAN FRANCISCO (jst). Rasagilin, ein neues Antiparkinson-Mittel, verbessert die Beweglichkeit von Parkinson-Patienten mit motorischen Fluktuationen. So nimmt die Phase schlechter Beweglichkeit (Off-Phase) mit der Substanz um bis zu eine Stunde pro Tag ab.

Die Substanz, deren Zulassung in der EU bereits beantragt worden ist, hemmt das Enzym Monoaminoxidase B (MAO B). Daten zur Wirksamkeit sind jetzt bei einem amerikanischen Neurologenkongreß in San Francisco vorgestellt worden.

An der Phase-III-Studie, die vom Unternehmen Teva unterstützt wurde, haben 472 Parkinson-Patienten teilgenommen. Die Patienten hatten im Schnitt täglich 2,5 Stunden Off-Phasen. Sie wurden zusätzlich zur bisherigen Therapie über 26 Wochen täglich mit 1 mg oder 0,5 mg Rasagilin oder mit Placebo behandelt.

Verglichen mit Placebo reduzierten sich die Off-Phasen in der Gruppe mit 1 mg Rasagilin im Durchschnitt um eine Stunde und mit 0,5 mg der Substanz um eine halbe Stunde. Zudem verbesserte sich die mit einer Punkteskala gemessene Fähigkeit, im Alltag zurechtzukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »