Ärzte Zeitung, 05.03.2004
 

Rasagilin bessert Beweglichkeit bei M.Parkinson

SAN FRANCISCO (jst). Rasagilin, ein neues Antiparkinson-Mittel, verbessert die Beweglichkeit von Parkinson-Patienten mit motorischen Fluktuationen. So nimmt die Phase schlechter Beweglichkeit (Off-Phase) mit der Substanz um bis zu eine Stunde pro Tag ab.

Die Substanz, deren Zulassung in der EU bereits beantragt worden ist, hemmt das Enzym Monoaminoxidase B (MAO B). Daten zur Wirksamkeit sind jetzt bei einem amerikanischen Neurologenkongreß in San Francisco vorgestellt worden.

An der Phase-III-Studie, die vom Unternehmen Teva unterstützt wurde, haben 472 Parkinson-Patienten teilgenommen. Die Patienten hatten im Schnitt täglich 2,5 Stunden Off-Phasen. Sie wurden zusätzlich zur bisherigen Therapie über 26 Wochen täglich mit 1 mg oder 0,5 mg Rasagilin oder mit Placebo behandelt.

Verglichen mit Placebo reduzierten sich die Off-Phasen in der Gruppe mit 1 mg Rasagilin im Durchschnitt um eine Stunde und mit 0,5 mg der Substanz um eine halbe Stunde. Zudem verbesserte sich die mit einer Punkteskala gemessene Fähigkeit, im Alltag zurechtzukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »