Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Mit Hochdosis und Kombi gegen Dyskinesien

Parkinson-Patienten, die initial mit L-Dopa behandelt werden, sprechen zunächst sehr gut darauf an: Symptome wie Rigor, Tremor und Akinese gehen deutlich zurück. Diese Krankheits-Phase dauert jedoch meist nur wenige Jahre.

Wenn es dann bei Patienten auch unter einer Kombitherapie, etwa mit dem Dopamin-Agonisten Cabergolin, zu Dyskinesien kommt, ist eine neue Option die Hochdosis-Therapie mit diesem Agonisten. Sie mindert Dauer und Intensität der Dyskinesien. Zudem läßt sich mit einmal täglichem hochdosiertem Cabergolin die tägliche L-Dopa-Dosis deutlich vermindern, wie aus einer Phase-IV-Studie hervorgeht (wir berichteten).

Neu ist auch, daß es jetzt eine fixe Kombination gibt, und zwar mit L-Dopa, Carbidopa und dem COMT-Hemmer Entacapon. Vor allem Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung und motorischen Komplikationen durch L-Dopa-Schwankungen profitieren davon. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »