Ärzte Zeitung, 30.03.2012

"Neurologie direkt" klärt über Parkinson auf

NEU-ISENBURG (eb). Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag, der Auftakt zu zahlreichen Informationsveranstaltungen für Menschen mit Parkinson-Erkrankung und ihre Angehörigen.

Im Mittelpunkt der von Neurologen und Nervenärzten ins Leben gerufenen Initiative "Neurologie direkt" stehen die fachkundige Beratung und Aufklärung zu allen Aspekten der Parkinson-Krankheit.

Denn noch ist die Versorgung der rund 250.000 Patienten in Deutschland nicht ausreichend gewährleistet, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) mit.

Es gibt noch zu wenig spezialisierte Behandlungszentren, die sich mit der komplexen Krankheit auskennen. Neben den Angeboten für Patienten informiert "Neurologie direkt" über neue Forschungsansätze für die Therapien der Zukunft.

"Neurologie direkt" mit zahlreichen Patientenveranstaltungen

Eine Heilung des Nervenleidens ist trotz intensiver Forschung nicht möglich - allerdings lässt sich durch fachkundige Behandlung die Lebensqualität der Patienten verbessern und bisweilen das Voranschreiten der Krankheit bremsen.

Patienten und ihre Angehörigen benötigen dazu möglichst genaue Informationen über ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Aus diesem Grund unterstützt die Initiative "Neurologie direkt" zahlreiche lokale Patientenveranstaltungen.

Die Liste aller Veranstaltungen steht auf: http://www.dgn.org

Topics
Schlagworte
Morbus Parkinson (533)
Organisationen
DGN (Neurologie) (113)
Krankheiten
Morbus Parkinson (1085)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »