Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Parkinson

Dingebauer-Preis für Dresdner Forscher

Für seine Forschung zur Parkinson-Krankheit ist Professor Heinz Reichmann aus Dresden ausgezeichnet worden.

DRESDEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie verleiht alle zwei Jahre den Dingebauer-Preis aus Mitteln der Dr. Friedrich-Wilhelm und Dr. Isolde Dingebauer-Stiftung für herausragende Leistungen in der Erforschung der Parkinsonschen Krankheit und anderer degenerativer Erkrankungen des Nervensystems.

Professor Heinz Reichmann, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Uniklinikum Carl Gustav Carus Dresden, ist diesjähriger Preisträger.

Geehrt wurde er für seine Forschungen zu Grundlagenwissenschaften und klinischen Aspekten der Parkinson-Krankheit.

Zweiter Preisträger ist Professor Andrew Lees aus London.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »