Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Reicht bald ein einfacher Bluttest zur Diagnose MS?

WINSTON-SALEM (ddp). Ein Bluttest könnte künftig die komplizierte und oft unklare Diagnose von Multipler Sklerose (MS) deutlich vereinfachen. US-Neurologen von der Wake Forest University in Winston-Salem im US-Staat North Carolina haben bestimmte Eiweiße als Marker für MS gefunden.

Die Forscher um Dr. Ja-gannadha Avasarala haben Serumproben von 25 kürzlich an MS erkrankten und 25 gesunden Testpersonen untersucht (Journal of Molecular Neuroscience, Märzausgabe).

Der Vergleich der Serumproteine der Probanden ergab einen typischen Eiweiß-Fingerabdruck für MS-Patienten. Diese Muster könnten künftig eine Diagnose von MS ermöglichen. Um welche Markerproteine es sich genau handelt, werde jetzt in einer großen Studie in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck näher untersucht.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (764)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »