Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Erforschung von Multipler Sklerose

Oppenheim-Förderpreis ausgeschrieben

NÜRNBERG. Die Ausschreibung des Oppenheim-Förderpreises 2017 ist gestartet. Mit dem Förderpreis möchte das Unternehmen Novartis die Erforschung der Pathomechanismen der Multiplen Sklerose (MS), ihrer Epidemiologie und Diagnostik vorantreiben. Die Auszeichnung der Projektideen in den Kategorien "Präklinik" und "Klinik" sind mit jeweils 50.000 Euro dotiert. Teilnahmeberechtigt sind alle wissenschaftlich tätigen akademischen Mitarbeiter oder Forschungsgruppen an Universitäten und vergleichbaren Institutionen in Deutschland, die nicht älter als 40 Jahre sind und die keine Professur innehaben. Die Verleihung des Förderpreises 2017 findet im Rahmen der 90. DGN-Jahrestagung in Leipzig statt sowie beim Novartis Research Day MS am 25. und 26. Januar 2018 in Berlin. (eb)

Informationen und die Unterlagen zur Projekteinreichung sind online unter www.wissenschaftundms.de verfügbar. Berücksichtigt werden Anträge, die bis zum 26. Mai 2017 an folgende Adresse gesendet wurden: Novartis Pharma GmbH; Stichwort: "Oppenheim-Förderpreis 2017"; z. Hd. Karoline Wünsche; Clinical Research Neuroscience; Roonstraße 25; 90429 Nürnberg; karoline.wuensche@novartis.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »