Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Gendefekt bei Schizophrenie entdeckt

ESSEN (ddp). Mit einem Gentest könnte künftig bei Menschen ein Risiko für Schizophrenie festgestellt werden.

Australische Forscher der Queensland University of Technology in Brisbane haben ein Gen entdeckt, das mit der Entwicklung der Krankheit in Zusammenhang gebracht wird, teilt der Australisch-Neuseeländische Hochschulverbund mit. Dabei handelt es sich um ein spezielles Dopamin-Rezeptor-Gen, dessen Vorhandensein die Bildung einer übergroßen Zahl von sogenannten D2-Dopamin-Rezeptoren bedingt.

Dieser Befund könnte die Grundlage für einen Gentest sein. Würde dadurch ein besonders hohes Schizophrenie-Risiko erkannt, so ließe sich bei Betroffenen durch psychologische Betreuung dem Krankheitsausbruch möglicherweise vorbeugen. Potenziell schädigende Umwelteinflüsse müßten zudem vermieden werden, etwa Streß oder auch Drogenmißbrauch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »