Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Gendefekt bei Schizophrenie entdeckt

ESSEN (ddp). Mit einem Gentest könnte künftig bei Menschen ein Risiko für Schizophrenie festgestellt werden.

Australische Forscher der Queensland University of Technology in Brisbane haben ein Gen entdeckt, das mit der Entwicklung der Krankheit in Zusammenhang gebracht wird, teilt der Australisch-Neuseeländische Hochschulverbund mit. Dabei handelt es sich um ein spezielles Dopamin-Rezeptor-Gen, dessen Vorhandensein die Bildung einer übergroßen Zahl von sogenannten D2-Dopamin-Rezeptoren bedingt.

Dieser Befund könnte die Grundlage für einen Gentest sein. Würde dadurch ein besonders hohes Schizophrenie-Risiko erkannt, so ließe sich bei Betroffenen durch psychologische Betreuung dem Krankheitsausbruch möglicherweise vorbeugen. Potenziell schädigende Umwelteinflüsse müßten zudem vermieden werden, etwa Streß oder auch Drogenmißbrauch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »