Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Schizophrenie: Stammzellen aus der Haut verjüngt

BALTIMORE (ple). US-Forscher haben Hautzellen von Erwachsenen, die an Schizophrenie erkrankt sind, und von gesunden Angehörigen, in induzierte pluripotente Stammzellen verwandelt und somit verjüngt (Molecular Psychiatry online, 22. Februar 2011).

Solche Zellen sollen nicht wie bei anderen Indikationen, etwa Morbus Alzheimer, eines Tages für eine Transplantation genutzt werden, sondern vielmehr dazu, die Entstehung der Schizophrenie sowie neue Therapieansätze zu erforschen, wie die Wissenschaftler um den Neurologen Professor Russell L. Margolis von der Johns Hopkins Universität in Baltimore betonen.

Mit Hilfe der Zellen wollen die Forscher die Funktion des Gens DISC1 (Disrupted In Schizophrenia 1) weiter aufklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »