Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Schizophrenie: Stammzellen aus der Haut verjüngt

BALTIMORE (ple). US-Forscher haben Hautzellen von Erwachsenen, die an Schizophrenie erkrankt sind, und von gesunden Angehörigen, in induzierte pluripotente Stammzellen verwandelt und somit verjüngt (Molecular Psychiatry online, 22. Februar 2011).

Solche Zellen sollen nicht wie bei anderen Indikationen, etwa Morbus Alzheimer, eines Tages für eine Transplantation genutzt werden, sondern vielmehr dazu, die Entstehung der Schizophrenie sowie neue Therapieansätze zu erforschen, wie die Wissenschaftler um den Neurologen Professor Russell L. Margolis von der Johns Hopkins Universität in Baltimore betonen.

Mit Hilfe der Zellen wollen die Forscher die Funktion des Gens DISC1 (Disrupted In Schizophrenia 1) weiter aufklären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »