Ärzte Zeitung, 19.12.2011
 

Forschung zu Psychosen von DFG gefördert

GÖTTINGEN (eb). Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Göttingen wollen bei häufigen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie und bipolare (manisch-depressive) Störungen den Zusammenhang von molekularbiologischen Faktoren und den Verlauf von Psychosen erforschen.

Zudem wollen sie individuelle Veränderungen in der DNA analysieren. Dafür werden sie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für drei Jahrevon 2012 bis 2014 mit 5,5 Millionen Euro gefördert. Leiter der Forschergruppe sind die Professoren Dr. Peter Falkai und Dr. Thomas G. Schulze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »