Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Forschung zu Psychosen von DFG gefördert

GÖTTINGEN (eb). Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Göttingen wollen bei häufigen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie und bipolare (manisch-depressive) Störungen den Zusammenhang von molekularbiologischen Faktoren und den Verlauf von Psychosen erforschen.

Zudem wollen sie individuelle Veränderungen in der DNA analysieren. Dafür werden sie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für drei Jahrevon 2012 bis 2014 mit 5,5 Millionen Euro gefördert. Leiter der Forschergruppe sind die Professoren Dr. Peter Falkai und Dr. Thomas G. Schulze.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »