Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Schizophrenie

Arznei in 3-Monatsformulierung

NEUSS. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) hat die Zulassung von Trevicta®, der 3-Monatsformulierung von Paliperidonpalmitat zur Erhaltungstherapie bei Schizophrenie, in der Europäischen Union empfohlen. Im Falle der Zulassung werde es das erste Medikament für Schizophrenie sein, das nur viermal pro Jahr angewendet werden muss, teilt der Hersteller Janssen-Cilag mit. Es biete damit das bisher längste Dosierungsintervall eines Antipsychotikums.

Bei Paliperidonpalmitat handelt es sich um ein atypisches Antipsychotikum. Mit Xeplion® gibt es in der EU bereits eine einmal monatlich anzuwendende Formulierung des Wirkstoffs zur Therapie von Patienten mit Schizophrenie. Der Antrag für die Marktzulassung von Trevicta® in der EU basiert auf zwei Phase-III-Studien: In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Multicenter-Studie zur Rückfallprävention mit über 500 Schizophrenie-Patienten habe eine Überlegenheit von Trevicta® gegen Placebo nachgewiesen werden können, heißt es in der Mitteilung. In einer ebenfalls randomisiert und doppelblind durchgeführten klinischen Studie, in der die Wirksamkeit und Verträglichkeit der 3- und der 1-Monatsformulierung von Paliperidonpalmitat miteinander verglichen wurden, sei Trevicta® Xeplion® nicht unterlegen gewesen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »