Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Studie zeigt

Hirnströme bei Fehlern verraten Geschlecht

MAGDEBURG. Männer sind schneller und Frauen flexibler: Die Gehirne von Männern und Frauen reagieren unterschiedlich auf eigene Handlungsfehler, heißt es in einer Mitteilung der Universität Magdeburg.

Diese Unterschiede seien so signifikant, dass sich allein aus den gemessenen Hirnströmen das Geschlecht vorhersagen lässt. Die Unterschiede in der Verarbeitung von Fehlhandlungen bei Frauen und Männern zeigen außerdem die Notwendigkeit geschlechterspezifischer Diagnose und Therapie psychischer Störungen.

Das sind Ergebnisse einer internationalen Studie, die Neurowissenschaftler der Universität Magdeburg zusammen mit Kollegen des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig und der Universität Nottingham durchgeführt haben (Sci Rep 2016; online 14. April).

Bei 895 gesunden jungen Männern und Frauen wurde mittels EEG gemessen, wie sie auf gerade begangene, eigene Handlungsfehler reagieren. Die Probanden bekamen eine Aufgabe, die sie trotz ablenkender Reize wiederholt korrekt ausführen mussten. Die dabei entstehenden Fehler sind mit Flüchtigkeitsfehlern beim Bedienen technischer Geräte durch falsche Tastendrücke zu vergleichen.

"Sobald wir einen Fehler machen, reagiert unser Gehirn im Bruchteil einer Sekunde und ermöglicht es uns, unser Verhalten effektiv anzupassen", wird Professor Markus Ullsperger, Seniorautor der Studie, in der Mitteilung zitiert.

"Eine mögliche Reaktion besteht darin, nachfolgende Handlungen abzubremsen, um weitere Fehler zu vermeiden. Eine andere führt dazu, dass wir die Aufmerksamkeit auf die wesentlichen Reize richten und ablenkende Reize ignorieren.

"Bei den Studienteilnehmern zeigte sich, dass Männer die gestellten Aufgaben etwas schneller bearbeiten konnten als Frauen, heißt es in der Mitteilung weiter. Gleichzeitig reagierten ihre Gehirne stärker auf Handlungsfehler als die der Frauen: Eine auf der Kopfoberfläche messbare Spannungsänderung, die so genannte Fehlernegativierung, sei bei Männern größer gewesen.

Die Frauen hingegen passten ihr Verhalten nach begangenen Fehlern flexibler an und verlangsamten ihre Reaktionen deutlich stärker als Männer. Allein die Muster der fehlerbezogenen Hirnströme reichten aus, um ohne die jeweilige Person zu sehen ihr Geschlecht vorherzusagen.

"Da die Häufigkeit vieler psychischer Erkrankungen, die zu Fehlhandlungen führen, unterschiedlich auf die Geschlechter verteilt ist, versteht man vielleicht die Geschlechtsunterschiede bei den Patienten auch besser, wenn man die Abweichungen bei Gesunden erklären kann", so Dr. Adrian Fischer, Erstautor der Studie. "Die Fähigkeit, auf Fehler zu reagieren zeigt sich verändert unter anderem bei der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung oder der Schizophrenie.

 Daher erscheint es sinnvoll, verstärkt geschlechterspezifische Studien zu Ursachen, Diagnostik und Therapie dieser Störungen vorzunehmen." (eb)

[11.05.2016, 07:36:22]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Man sollte das "Werten" von biologischen Unterschieden endlich unterlassen.
Dass beide Geschlechter unterschiedlich sind zeigt schon der Beruf des Gynäkologen. Und es ist wirklich nicht überraschend, dass sich der Unterschied NICHT auf die Fortpflanzungsfunktion beschränkt, da das fehlende x- oder y-Chromosom in jeder Körperzelle nachweisbar ist.
Wer die Arbeit genauer gelesen hat, erkennt das die Wertung "flexibler" leider falsch ist, hier geht es nur um die Streuung unter den Frauen.
Wichtiger ist doch der Hinweis, dass dieses "langsamer" nur für 70% gültig ist, also für 30% nicht gültig ist.
Und das sagt doch auch unsere Alltagserfahrung. Es gibt sehr gute "Chirurginnen", nur werden die unter Frauen eine Minderheit bleiben.
Der Fehler gerade bei mentalen Funktionen liegt immer in der Pauschalierung von menschlichem Verhalten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »