Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Therapieansatz

Strom vertreibt die Müdigkeit

Forscher aus Freiburg haben einen Therapieansatz bei krankhafter Müdigkeit vorgestellt.

FREIBURG. Eine transkranielle Gleichstromstimulation verringert das Schlafbedürfnis, berichtet das Uniklinikum Freiburg in einer Mitteilung. Gesunden Probanden wurde dabei ein sehr schwacher Strom durch den Schädel geleitet.

Die nicht-invasive Methode könnte sich für Patienten eignen, deren Schlafbedürfnis bei Hirnschädigung etwa nach Schlaganfall stark erhöht ist. Einen ersten Patienten haben die Ärzte bereits erfolgreich behandelt (Neuropsychopharmacology 2016, online 1. Juni).

"Die Stimulation hat bei Probanden das Schlafbedürfnis deutlich verringert, ohne dass negative Effekte auf Konzentration, Wachheit und Gedächtnisbildung aufgetreten sind", so Studienleiter Professor Christoph Nissen, Ärztlicher Leiter des Schlaflabors an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums.

Bei der transkraniellen Gleichstromstimulation wird ein sehr schwacher, gleichmäßiger Stromfluss durch das Gehirn geleitet. Dafür werden an Stirn und Hinterkopf der Probanden je zwei Elektroden platziert. Die Stimulation selbst ist nicht spürbar, lediglich das An- und Ausschalten des Stroms wird von den Testpersonen leicht wahrgenommen.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler um Nissen 19 Probanden in jeweils fünf Nächten im Schlaflabor. Die Teilnehmer erhielten vor dem Schlafengehen über je zweimal 13 Minuten entweder eine Scheinstimulation oder eine Elektrostimulation mit einer Stromstärke von zwei Milliampere.

Die Stimulation führte im Schnitt zu einer Verringerung der Schlafdauer um 25 Minuten (Schlafdauer nach Stimulation: 387 Minuten; ohne Stimulation: 412 Minuten). Weder in psychologischen Tests noch in der Selbsteinschätzung zeigten die Probanden einen Unterschied zu Vergleichspersonen.

Auch die Schlafarchitektur, also die Zusammensetzung von Leicht-, Tief- und REM-Schlaf, die für die nächtliche Verarbeitung von Informationen wichtig ist, blieb unverändert. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.06.2016, 21:39:59]
Boschidar Nikolow 
Strom vertreibt Müdigkeit - Epilepsie
Da die epileptische Aktivität (also ein Anfallsgeschehen) zu höchstem Prozentsatz im „cerebralen Ruhezustand“ zum Tragen kommt, versuchen Forscher schon länger, diesen cerebralen Ruhezustand zu unterdrücken, was sich aber bis dato von der Handhabung her als zu kompliziert herausgestellt hat.
Ich kenne natürlich Ihre „Apparatur“ für diese Stromstimulation nicht, habe aber die Frage, ob man sich mit dieser Methode auch Gedanken zu oben genanntem Problem gemacht hat.
B. Nik.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »