Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Passivraucher leben kürzer

WELLINGTON (dpa). Passivraucher haben ein höheres Risiko, vorzeitig zu sterben als Menschen mit einem rauchfreien Zuhause, hat eine Studie von Forschern aus Neuseeland ergeben.

In einer der größten Studien zum Passivrauchen wurden die Todesraten von 600 000 neuseeländischen Nichtrauchern im Alter zwischen 45 und 74 Jahren innerhalb von sechs Jahren verglichen.

Dabei stellten die Forscher fest, daß unabhängig von der Todesursache in dieser Zeit etwa 15 Prozent mehr Passivraucher gestorben waren als andere Nichtraucher, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "British Medical Journal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »