Ärzte Zeitung, 16.06.2004

"Don’t drug and drive"

Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet

Das Testgerät "Drugwipe" kann aufgrund von Speichel- oder Schweißproben Drogen nachweisen. Foto: ddp

MAGDEBURG (ddp). In Magdeburg ist eine bundesweite Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet worden.

In Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft will die Polizei nicht nur Fahrer kontrollieren, sondern auch über die Risiken der Drogen aufklären.

Ziel der Kampagne "Don’t drug and drive" sei es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Klaus-Jürgen Jeziorsky in Magdeburg.

Dabei wird immer öfter ein Drogenschnelltest zum Einsatz kommen, mit dem sich die verbotenen Substanzen einfach im Schweiß oder Speichel nachweisen lassen und der unter dem Namen "Drugwipe" auf dem Markt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »