Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Ärzte-Initiative hilft Rauchern, nein zu sagen

BERLIN (gvg). Die neu gegründete Ärzte-Initiative Raucherhilfe (AIR) möchte darauf hinwirken, daß ärztliche Programme für die Raucherentwöhnung mehr verbreitet werden. Ziel sei es, die Raucherentwöhnung bei Hausärzten anzusiedeln.

Das gemeinnützige Projekt hat sich in Berlin erstmals vorgestellt. Zwanzig Ärzte, darunter Experten für die kardiovaskuläre Prävention und für die Nikotintherapie, haben sich dazu zusammengeschlossen. Nach Auskunft ihres Vorsitzenden, Professor Hans-Ulrich Klör vom Universitätsklinikum Gießen, sei es das Hauptziel der Initiative, Hausärzte für evidenzbasierte Raucherentwöhnungsprogramme zu schulen und die Erstattung dieser Programme sowie eine angemessene Honorierung der Ärzte dafür durchzusetzen.

Vorbild sei unter anderem England, wo die Ärzte der Primärversorgung die Raucherentwöhnung organisieren und dabei, wenn nötig, auf die Unterstützung von Entwöhnungszentren zurückgreifen können. Es wird Kontakt zu Landesärztekammern gesucht, um die Fortbildungsprogramme auf Länderebene zu organisieren.

Die von AIR propagierten Entwöhnungsprogramme setzen auf eine Nikotintherapie mit Pflaster und Kaugummi oder Nasalspray, die ein halbes Jahr läuft und von Gesprächen begleitet wird. Ein solches Programm habe eine Erfolgsquote von 41 Prozent, wie Professor Knut-Olaf Haustein vom Fritz-Lickint-Institut für Nikotinforschung und Raucherentwöhnung in Erfurt sagte. Für verhaltenstherapeutische Ansätze liege die Erfolgsquote nur bei etwa zehn Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »