Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Laute Musik fördert den Alkoholkonsum

ROUEN (hub). Ist in einer Kneipe die Musik laut, wird mehr und schneller Alkohol konsumiert, als wenn es weniger laut ist. Das hat eine Studie aus Frankreich mit 40 Männern im Alter von 18 bis 25 Jahren ergeben.

In einer Bar wurde der Lärmpegel der Musik entweder auf 72 dB oder auf 88 dB eingestellt. Gespielt wurden die Top-40-Songs aus den Charts (Alcoholism: Clinical & Experimental Research online).

Als Erklärung geben die Forscher an: Durch eine hohe Musiklautstärke steige die Erregung. Das führe dazu, dass die Testpersonen schneller trinken und mehr Drinks ordern. Ähnliches sei auch für das Essen bekannt. Nicht untersucht wurde in der Studie, wie oft und lange sich die Teilnehmer unterhalten hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »