Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Weltnichtrauchertag

WHO sagt Schmugglern Kampf an

HEIDELBERG. Zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai ruft die WHO dazu auf, gegen den Tabakschmuggel vorzugehen.

Ein wichtiges politisches Instrument hierfür ist ein WHO-Protokoll, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit und ruft Politiker dazu auf, das Protokoll zu ratifizieren.

Nur so ließen sich die vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzen. Engagement sei vor allem in Europa gefragt: Laut Welt-Zollorganisation haben Fahnder in der EU 2012 fast zwei Milliarden Zigaretten beschlagnahmt, so das DKFZ. Das seien rund 95 Prozent aller weltweit beschlagnahmten Zigaretten.

Die billigen Schmuggelzigaretten förderten insbesondere den Einstieg ins Rauchen unter Jugendlichen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »