Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Kommentar

Beunruhigende Resultate

Ein Kommentar von Thomas Müller

Über die noch als unbedenklich geltende Alkoholdosis wird seit langem diskutiert. Da es kaum valide Daten dazu gibt, weichen auch die Empfehlungen zum gesundheitsverträglichen Trinken in einzelnen Ländern erheblich voneinander ab: von 40 g Alkohol am Tag in Italien bis zu 20 g für Männer und 12 g für Frauen in Deutschland.

Epidemiologische Studien können solche Fragen jedoch nicht beantworten. Das liegt zum einen an unglaubwürdigen Angaben der Teilnehmer, die – legt man den landesweit verkauften Alkohol zugrunde – in der Regel doppelt so viel trinken, wie sie zugeben

 Zum anderen lässt sich der Alkoholkonsum kaum von anderen Ernährungs- und Lebensstilfaktoren trennen. Der Weintrinker lebt vielleicht nicht deswegen gesünder, weil er Wein trinkt, sondern obwohl er Wein trinkt. Es wäre daher gut, man hätte wenigstens plausible biologische Daten zum Schaden oder Nutzen moderater Mengen.

Wenn nun eine Studie auf eine Hippocampus-Atrophie schon bei geringem Alkoholgenuss deutet, ist dies zumindest ein Warnzeichen. Die Studie kann zwar nicht belegen, dass geringe Mengen den Hippocampus schrumpfen lassen – dazu wäre mehr als eine Querschnittsuntersuchung nötig. Aber sie könnte Impulse liefern, in diese Richtung weiter zu forschen.

Lesen Sie dazu auch:
Geschrumpfter Hippocampus: Ein Glas Wein am Abend schädlich fürs Gehirn?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »