Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Kommentar

Beunruhigende Resultate

Ein Kommentar von Thomas Müller

Über die noch als unbedenklich geltende Alkoholdosis wird seit langem diskutiert. Da es kaum valide Daten dazu gibt, weichen auch die Empfehlungen zum gesundheitsverträglichen Trinken in einzelnen Ländern erheblich voneinander ab: von 40 g Alkohol am Tag in Italien bis zu 20 g für Männer und 12 g für Frauen in Deutschland.

Epidemiologische Studien können solche Fragen jedoch nicht beantworten. Das liegt zum einen an unglaubwürdigen Angaben der Teilnehmer, die – legt man den landesweit verkauften Alkohol zugrunde – in der Regel doppelt so viel trinken, wie sie zugeben

 Zum anderen lässt sich der Alkoholkonsum kaum von anderen Ernährungs- und Lebensstilfaktoren trennen. Der Weintrinker lebt vielleicht nicht deswegen gesünder, weil er Wein trinkt, sondern obwohl er Wein trinkt. Es wäre daher gut, man hätte wenigstens plausible biologische Daten zum Schaden oder Nutzen moderater Mengen.

Wenn nun eine Studie auf eine Hippocampus-Atrophie schon bei geringem Alkoholgenuss deutet, ist dies zumindest ein Warnzeichen. Die Studie kann zwar nicht belegen, dass geringe Mengen den Hippocampus schrumpfen lassen – dazu wäre mehr als eine Querschnittsuntersuchung nötig. Aber sie könnte Impulse liefern, in diese Richtung weiter zu forschen.

Lesen Sie dazu auch:
Geschrumpfter Hippocampus: Ein Glas Wein am Abend schädlich fürs Gehirn?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »