Ärzte Zeitung online, 09.09.2019

Tag des alkoholgeschädigten Kindes

BZgA mahnt zu Abstinenz in der Schwangerschaft

Frauen sollten für die gesamte Dauer der Schwangerschaft vollständig auf Alkohol verzichten, erinnert das BZgA zum Tag des alkoholgeschädigten Kindes.

KÖLN. Aus Anlass des Tags des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) daran, dass Alkoholkonsum in der Schwangerschaft zu schwerwiegenden Schädigungen des Kindes führen kann.

Nach aktuellen Schätzungen würden in Deutschland mehr als 10.000 Kinder pro Jahr mit Fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD) geboren. Rund 3000 Kinder wiesen das Vollbild des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) auf. Die Betroffenen sind in der Regel ja ein Leben lang auf Hilfe angewiesen. Und selbst weniger ausgeprägte FASD führen zu vielfältigen körperlichen, kognitiven und sozialen Einschränkungen, die oft erst im Schulalter entdeckt und relevant werden. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, betont: „Frauen sollten für die gesamte Dauer der Schwangerschaft vollständig auf Alkohol verzichten. Das Zellgift Alkohol kann bereits in kleinen Mengen die wachsenden Organe und insbesondere das Nervensystem des Ungeborenen schädigen.“

Um Paare für die Risiken des Konsums von Alkohol in der Schwangerschaft zu sensibilisieren, bietet die BZgA Infomaterialien zur Entstehung und Vermeidung von FASD. Werdende Mütter, denen es schwerfällt, auf Alkohol zu verzichten, unterstützt das Internetportal IRIS anonym unter www.iris-plattform.de. (eb)

Bestellung der kostenfreien Materialien unter order@bzga.de oder im Netz: www.bzga.de/infomaterialien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »