Ärzte Zeitung, 12.02.2004

TIP

Schmerz-Patienten auf Reisen

Patienten mit chronischen Schmerzen können selbstverständlich auch verreisen. Im Urlaub sollte aber nicht nur auf ein Schmerzmedikament in oraler Form gesetzt werden.

Der Frankfurter Schmerztherapeut Dr. Thomas Flöter rät, den Patienten "Ausweichmöglichkeiten" wie Zäpfchen, Spritzen, Nasensprays mitzugeben, die die Patienten nehmen können, wenn es zu Reisediarrhoe und Erbrechen kommt. Für die Spritzen sollte man sicherheitshalber eine ärztliche Bescheinigung für den Zoll mitgeben.

Es macht auch Sinn, die Grundmedikation im Urlaub zu erhöhen. Vor allem deshalb, weil das ganze übrige Therapiespektrum wie Akupunktur oder Psychotherapie wegfällt, die medikamentöse Therapie muß ausreichen. Wichtig ist auch, die Medikamente im Handgepäck dabei zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »